Get the Flash Player to see this player.
27. April 2013

Objekt(e) der Woche: Arblu Tulip

Tags: , , , , , , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Oft sind es die freistehenden Objekte einer Kollektion, zumeist Waschbecken und Badewannen, die als skulpturale Objekte die Hingucker und Aushängeschilder sind - nicht so bei Tulip vom italienischen Hersteller Arblu. Zwar sind auch diese Objekte durchaus überzeugend, doch wollen wir an dieser Stelle das Augenmerk auf die aussergewöhnlichen Möbel und Zubehörkomponenten lenken. Allen voran überzeugen die aus gebogenem und in der Breite variierendem Blech geformten Ablageflächen sowie der WC-Rollen- und Handtuchhalter. Ebenso wie die anderen Stücke sind diese in sämtlichen RAL-Farben, teils auch zweifarbig erhältlich.

Das dünne Blech setzt sich auch in den Möbeln fort. Zunächst als geschickter Drehschrank (zweites Bild), der einen schmalen hohen Spielel mit einem Ablageregal verbindet, wobei das filigrane Blech die gesamte Komposition zurückhaltend rahmt. Ferner als Rollcontainer mit zwei innenliegenden Ablagen sowie einer auch für grössere Dinge geeigneten Ablagefläche zuoberst. Hier formt das Blech eine Aussparung und zugleich einen praktischen Griff, mittels dem sich das gute Stück einfach hin- und herschieben lässt. Beim Spiegelschrank setzt sich die Formensprache aus geraden Linien und klaren Radien fort, wodurch der Spiegelschrank einfach zu öffnen ist und neben verdeckten Regalflächen auch eine offene Ablage ausbildet (Rollcontainer und Spiegelschrank auf dem dritten Bild). Und schliesslich ist auch der Waschtisch, auf den das elegant geneigte, zweifarbige Becken aus Tecnoblu (ein Mineralwerkstoff) passt, als simple Blechkomposition ausgeführt, die eine Ablage nach unten hin und einen seitlichen Handtuchhalter ausbildet. So einfach kann es gehen: Ein Material, eine präzise und konsistente Formensprache und Farben nach Wahl! 10 Punkte!

Arblu Tulip

Bewertung: 3.3 von 12 Benutzern

  • Currently 3,333333/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
27. April 2013

Der Mondrian-Regalbaukasten

Tags: , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Piet Mondrian ist einer der grossen Maler des frühen 20. Jahrhunderts. Ab etwa 1921 tauchten in den Bildern des Niederländers die Primärfarben rot, gelb und blau sowie die Nicht-Farben schwarz und weiss auf. In Verbindung mit einer geometrischen Anordnung, sozusagen purer Komposition, ohne jeden Willen, etwas darzustellen, schrieb er sich in der Folge in die Geschichte ein. Er schuf die Stilrichtung des Neoplastizismus, wird dem niederländischen Konstruktivismus zugeordnet und gilt als Vertreter der von Theo von Doesburg so bezeichneten Konkreten Kunst. Diese wird als konkret bezeichnet, weil sie nichts abbildet, sich zum Vorbild nimmt und abstrahiert. Konkrete Bilder sind nur sich selbst, reines Spiel von Form und Farbe. Aus ebenjenem Grund gilt Mondrian jedoch auch als Begründer der abstrakten Malerei, gemeinsam mit Leuten wie Wassily Kandinsky und Kasimir Malewitsch. Ob Mondrians Kunst nun konkret oder abstrakt ist, hängt also primär mit dem Verständnis dieser Begriffe, also vom intellektuellen Standpunkt des Betrachters ab. In jedem Falle ist sie nichtnachahmend und -abbildend, elementar.

Mondrians Bilder inspirierten schon damals Architekten, wie Le Corbusier oder den Landsmann Gerrit Rietveld, die in den rechteckigen Kompositionen in primären Farben die Einfachheit und Ordnung der industrialisierten, rationalisierten Welt sahen. Heute kann man hierzu stehen wie man möchte, der rechte Winkel bleibt das Symbol menschlicher Kultur gegenüber der Natur schlechthin und die drei Grundfarben (rot, gelb, blau) und Licht (schwarz als komplette Abwesenheit, weiss als maximale Helligkeit) die Grundlagen jeder Wahrnehmung.

Fraglos inspiriert von den Gemälden Mondrians kreierte der Hersteller ANB das Regalsystem unicatum. Ohne jegliches Werkzeug können hier Flächen verschiedenen Formats kombiniert werden - Breiten von 48, 79, 127, 206 cm und Höhen von 15.5 (CDs), 26 (Bücher), 33 (Ordner) cm sind erhältlich. Neben schwarzem oder naturfarbenem MDF, das beidseits in weiss oder bordeaux-rot belegt geordert werden kann, gibt es auch CNC-gefräste Gläser mit abgerundeten Ecken, diese jedoch über rot, gelb und blau hinaus auch in schwarz, silber, weiss, grün, orange, fuchsia, verspiegelt oder glasklar. Aus diesem System lassen sich also an jeden erdenklichen Ort und für jeden Zweck Regale zusammenkombinieren, egal ob sie nun farblich an Mondrian erinnern oder nicht - ob sie in eine klare Form gefasst sind oder «ausfransen», ob sie mit Primärfarben oder Mischfarben spielen ist einerlei: Hier wird nicht einer nach Universallösungen suchenden, klassischen Moderne gehuldigt, sondern einer (zumindest vermeintlich) individualisierten Gegenwart. Der Modul- und Systemgedanke hierzu kommt jedoch durchaus aus der Zeit Mondrians...

anb unicatum

Bewertung: 3.1 von 11 Benutzern

  • Currently 3,090909/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
2. Januar 2013

Individuelle Zementfliese

Tags: , , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Schon letzte Woche haben wir an dieser Stelle aufgezeigt, dass Zementfliesen als alte Technik der Boden- und Wandverkleidung keinesfalls aus der Mode gekommen sind und durch die zumeist ornementalen Motive Akzente im zeitgenössischen Badezimmer setzen können. Damit dieser Akzent auch den Geschmack des Kunden trifft, bietet der Online-Simulator des in Spanien produzierenden, deutschen Hersteller Mosaic del Sur die Möglichkeit, aus der Palette von 72 Farbtönen und 1200 Motiven eine eigene Fliese zu kreiieren. Und wie man sieht ist es dabei auch möglich, aus dem quadratischen Fliesenformat auszubrechen und die Fliesen nicht als All-Over-Bekleidung, sondern sehr punktuell, fast schon wie einen Teppich, zu verwenden..

Mosaic del Sur

Bewertung: 2.8 von 24 Benutzern

  • Currently 2,75/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
19. Dezember 2012

Objekt der Woche: OMVIVO Latis trestle

Tags: , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Trestle ist Englisch und steht für Geruest oder Bock, also im weitesten Sinne für eine Werkbank. Das klassische Keller-Durcheinander bleibt dem Kaeufer der Latis trestle von OMVIVO jedoch erspart und stattdessen erhaelt dieser eine aufgeräumte, schmale Werkbank - wahlweise in amerikanischer Eiche, weiss, Carrara, schwarz oder sandfarben. Aus schmalen, eckigen Holzbrettern gezimmert, wird diese vom kreisrunden und nach oben hin verjuengend profilierten Waschbecken bekroent. Einfach, elegant und im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Waschtisch, auf welchem freilich die Arbeit der taeglichen Koerperhygiene zur entspannten Freude wird.



OMVIVO furniture > Latis trestle 

Bewertung: 2.1 von 13 Benutzern

  • Currently 2,076923/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
9. November 2012

Endlose Möglichkeiten

Tags: , , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Der deutsche Hersteller Hasenkopf ist ein wahrer Tausendsassa. Er bietet fertige Waschbecken an, wie das oben abgebildete. Einfache, elegante Formen, vorzugsweise im fugenlosen, robusten Mineralwerkstoff Corian. Doch der Hersteller kann viel mehr als das. Er verarbeitet neben Corian auch Acryl, Gipsfaserbeton sowie Holz und Holzwerkstoffe:

Diese Materialien lassen sich beliebig mittels Verklebung kombinieren ..

.. oder als Einlage/Inlay intarsiengleich miteinander verweben:

Richtig interessant wird es jedoch bei der unter dem Namen FRESCATA angebotenen Oberflächenveredelung. Von der Freskomalerei inspiriert, handelt es sich hier nicht um eine zweidimensionale Maltechnik per Hand, sondern um eine hochtechnologische Fräs-Dienstleistung mit verschiedensten Bohrköpfen. So lassen sich verschiedene Ebenen, Reliefs und Graustufen herstellen (oberste Reihe). Mittels letzterer Technik lässt sich beispielsweise das eigene Gesicht im Waschtisch verewigen, oder jenes der verstorbenen Grossmutter, eines Lieblingsschauspielers - oder vielleicht das bevorzugte Gemälde von Van Gogh? Die Möglichkeiten sind hier nahezu unbegrenzt und reichen von Linien, Wellen und Ornamenten (mittlere Reihe) bis zu geometrischen Formen, schriften udn Freiformen (untere Reihe):

Kurz und gut: Die Möglichkeiten im Hause Hasenkopf sind unbegrenzt. Beim persönlichen Waschbecken lassen sich Löcher schneiden für die Integration von Mülleimer oder Kleenexbox oder als Handtuchhalter. Vertiefungen können als Ablagefläche für Seifen o.ä. dienen und spätestens mit der Kombination verschiedener Materialien und deren dreidimensionaler Behandlung, ist der gewöhnliche Endkunde wohl überfordert und sollte besser einen Designer anstellen um diesem Meer der Möglichkeiten nicht unterzugehen.

Hasenkopf 

Bewertung: 2.1 von 39 Benutzern

  • Currently 2,076923/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
15. Mai 2012

Individuell die Zweite

Tags: , , , , , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Der zweite Traum der Indivdualität ist jener des Traditionserhalts: Handwerk nach Mass, wie unsere Grosseltern und ihre Vorfahren ihre Möbel erhielten. Auch dieser Traum ist längst professionalisiert, wird beispielsweise von Manufactum systematisiert und hat in Zeiten einer Gesellschaft mit schlechtem ökologischem Gewissen den gleichen Auftrieb wie Bio-Produkte im Supermarkt.

Einer jener Hersteller, die also mit individuellen, handgefertigten Produkten um Aufmerksamkeit werben, ist alegna. Dieser hat sich der Holzverarbeitung für das Badezimmer verschrieben und verwendet zertifizierte Hölzer (Wenge, Nuss- und Birnbaum, Eiche, Mahagoni und Iroko). Vollständig mit Harz durchtränkt und mit Speziallack versiegelt, werden die edlen Furniere halt- und formbar - und dies inszeniert der Hersteller in der Linie laguna pure effektvoll beim Waschbecken, das Kanten und sanfte Schwingungen vereint. Und wem das noch immer nicht exklusiv und handwerklich genug ist, der kann sich vom Partner Paul Krenz ganz individuelle Intarsien einarbeiten lassen - aber Achtung: deutsches Qualitätshandwerk hat seinen Preis!

alegna laguna pure

Bewertung: 2.9 von 62 Benutzern

  • Currently 2,887096/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
14. Mai 2012

Individuell die Erste

Tags: , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Möbelbausysteme wie jenes von USM Haller und die mehrheitlich Vision gebliebenen Raumzellen-Entwürfe aus den Zeiten des japanischen Metabolismus der 1970er haben eines gemeinsam: den Traum von einer erfüllten Individualgesellschaft durch vielseitig wandelbare Industrieprodukte. Dieser Traum ist noch längst nicht ausgeträumt und ebenso wie das Kleinstauto smart in rechnerisch wohl abermilliarden - wenn auch meist absurden - Varianten erhältlich ist, so setzt der Hersteller Alape im Bad auf Modularität.

be yourself heisst die umfangreiche Linie, die "die Integration von Waschplätzen als raumgliedernde oder raumbildende Elemente in geschlossene wie auch offene Wohnkonzepte" ermöglicht. Konkret heisst das: Die Module sind freistehend oder wandorientiert erhältlich, es gibt ein 2 Meter breites Wannenmodul, ein 1 Meter breites Beckenmodul und 0.5 sowie 1 Meter breite Seitenmodule für den Waschplatz. Dabei sind die einzelnen Module wandelbar, beispielsweise gibt es den Waschtisch für Aufsatzbecken oder Unterbaubecken, die jeweils aus hauchdünnem und glasiertem Stahl ausgeführt sind und natürlich: in verschiedenen Längen erhältlich sowie mit oder ohne seitlich vertiefter Armaturenbank (siehe unten). Bezüglich der Materialität hält sich die Palette zwar in Grenzen, ist aber äusserst ausgesucht: Steinern besteht die Wahl zwischen geflammtem Gaya Grey Quarzit und patiniertem Nero Assoluto Granit aus Zimbabwe oder Avorio San Sebastian Kalkstein. Ansonsten sind Holzverkleidungen in klassischer oder dunkler amerikanischer Eiche sowie gekalktem Palisander erhältlich.

Was darf es für Sie sein?

Alape be yourself

Bewertung: 3.0 von 48 Benutzern

  • Currently 2,979167/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
28. März 2012

Objekt der Woche: Steinberg Structure 220

Tags: , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

 

Spätestens seit dem Dekonstruktivismus der 1980er Jahre sind Brüche, Verschneidungen, Überlagerungen, Voids und dergleichen in das Gestaltungs-Repertoire von Architekten und Designern eingegangen. Vergleichsweise zahm kommt jedoch der Wasserhahn Structure 220 daher, den das Steinberg-Designteam um Michael Schneider entwarf. Auch hier wurde der Durchbruch zum thematischen Leitbild, allerdings wurde dieser in sanftem Schwung ausgeführt, als gleichsam von Wasser umflossene Leerstelle in einem auch sonst von dynamischen Kurven dominierten Objekt. Dessen zweiter Hingucker ist fraglos der schlanke Joystick zur Steuerung von Wassermenge und -temperatur. Dezent, individuell und elegant ist das Stück, ohne sich in blosser Effekthascherei zu verlieren: 10 Punkte! 

 

 

Steinberg Structure 220

Bewertung: 2.3 von 4 Benutzern

  • Currently 2,25/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
26. Februar 2011

Objekte der Woche: Jean Nouvel Collection

Tags: , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Jean Nouvel ist fraglos einer der derzeit erfolgreichsten Architekten und darüber hinaus einer der wenigen wirklichen Stars, die nicht durch schreierische Formen ihre Signatur der Welt aufstempeln. Stattdessen stellt er sich jeder architektonischen Aufgabe neu und versucht, aus dem Kontext und modernsten konstruktiven Mitteln eine eigenständige Lösung zu erarbeiten. Gleiches Vorgehen gilt natürlich auch im Produktdesign und auch wenn man die sehr moderne, an windkanaldesignte Raumschiffarmaturen aus Film und Fernsehen erinnernde, Kollektion von Jado formal nicht mag, so ist sie doch in sich äusserst schlüssig und dass der Wasserhahn für die Benutzer des Hauses die bevorzugte Wassertemperatur und das Wasservolumen speichern kann, ist schlichtweg praktisch. Natürlich sind 1900 Dollar nicht gerade ein Schnäppchen für einen Wasserhahn und hier ist fraglos ein Aufpreis für den renommierten Namen Jean Nouvel enthalten.

Jado Jean Nouvel

Bewertung: 2.7 von 7 Benutzern

  • Currently 2,714286/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
18. Juni 2009

Wolken im Raum

Tags: , , , ,
Eingetragen von: Erneste Appell

Bei der Einrichtung des Eigenheims kreativ zu werden ist garnicht so einfach. Sicherlich, jeder Punk bastelt sich seine Dinge zusammen und der dilettantische Imperfektionismus ist Teilziel der Aktion. Wer jedoch - was vermutlich auf der Grossteil der Leser hier zutrifft - eine gewisse Eleganz und Präzision in der Verarbeitung anstrebt, ist oft an den Markt gebunden. Zu gross ist die Zahl doppelt linker Hände im Zeitalter der Kopfmenschen. Und gerade im Badezimmer kommt die sanitär-technische Komponente zum Handwerklichen hinzu.

Umso mehr freut es mich deshalb, an dieser Stelle ein aussergewöhnliches Produkt vorzustellen, fernab aller Waschbecken, Toilettenschüsseln, Fliesen und Badewannen. Die Schöpfer, die international erfolgreichen Design-Brüder Ronan und Erwan Bouroullec aus Frankreich, haben in Zusammenarbeit mit der dänischen Kvadrat das Fliesensystem clouds entwickelt.  In diesem frei arrangierbaren System, insgesamt in zwei Arten und sieben Farbkombinationen erhältlich, wird dem Käufer freie Hand gelassen. Ob die clouds über Wand und Boden wuchern, bunt und willkürlich den Raum in Beschlag nehmen, oder ob lediglich eine kleine Ecke in kontrollierten Farben und Geometrien verziert wird ist einerlei. Mit einem einfachen Gummiband-Prinzip (siehe unten) wird der Kunde zum Gestalter und für das Badezimmer heisst es: Ob Sie Ihren Waschtisch umwolken, eine kleine Dekoration beim Eingang machen oder Ihre Badewanne in eine wohlig-weiche Höhle verwandeln, bleibt Ihnen überlassen.

Kvadrat clouds by Ronan and Erwan Bouroullec

Bewertung: 3.4 von 19 Benutzern

  • Currently 3,421053/5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommentare (0)
nach oben nach oben

Dieser Blog

Archiv

zurück  April 2014  weiter
MoDiMiDoFrSaSo
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
567891011
Get the Flash Player to see this player.